Was kann ich für diese Welt tun?

Aktualisiert: Sept 19

Ich habe Weltschmerz. Mir tut mein Herz weh und ich frage mich immer wieder: was können wir wirklich tun?


Die Erde existiert seit ca. 5 Milliarden Jahren. Etwas "menschenartiges" existiert seit ca. 250.000 Jahren. Die letzten 100 Jahre hat der Mensch es geschafft, die Erde weitestgehend zu zerstören.


Es ist kaum vorstellbar, dass unser Planet über Millionen Jahre kein anderes Leben hatte als Tiere und die Natur. Alles Leben, was wir auf diesem Planeten haben, ist aus der Macht der Natur entstanden. Wir stammen nämlich gar nicht direkt vom Affen ab. Der Affe hat sich aus verschiedenen Zellen und Kaulquappen ähnlichen Dingen entwickelt. Als ich das letzte mal im Naturkunde Museum in München war und die Entstehung des Menschen angeschaut habe, war ich einfach nur sprachlos. Natürlich hat man das alles irgendwann mal in Biologie in der Schule gelernt. Nur hatten wir damals gar nicht den Weitblick und das Bewusstsein, das alles zu verstehen. In der Entstehung der Erde sind so viele beeindruckende Dinge. Es haben sich unterschiedliche Klimazonen gebildet, die Erde nährt sich selbst, es entstanden Tropen, Regenwälder, Gletscher, Bergketten und und und… die Natur ist die gewaltigste Kraft die auf diesem Planeten existiert. Sie ist ein Wunder, ein geschlossenes Öko System. Das Zuhause von Milliarden Tierarten. Bis der Mensch kam.


Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen. Albert Schweitzer

Ich weiß nicht, ob du in deinem Leben schon mal in einem Planetarium warst. Der Moment in dem das Bild so langsam von der Erde wegzoomt und man sich mal bewusst wird, wie klein wir in diesem ganzen Weltall eigentlich wirklich sind, ist erschreckend, angsteinflößend und beeindruckend zu gleich. Wir sind so klein im Bezug auf das, was da alles um uns ist.


Doch aktuell passiert etwas mit unserem Planeten, was nicht passieren darf. Der Mensch hat ihn sich aus Gier und Macht unter den Nagel gerissen. Kriege, Klimakatastrophen, Geldgeilheit und Recht regieren die Welt. Und wir haben maßlos übertrieben. Das Klima erwärmt sich, die Meeresspiegel steigen, das Meer hat nahezu genauso viel Plastik wie Fische, die Korallen sind größtenteils tot, die Luft wird immer schlechter, die Möglichkeiten und Besitzansprüche immer größer. Wir erlauben es uns, in ein geschlossenes System, was über Milliarden Jahren funktioniert nicht nur einzugreifen, sondern es zu zerstören und uns unter den Nagel zu reissen. Und wenn wir nicht sofort umdenken, wird es vermutlich schon bald kein Leben mehr geben.

In Australien sprechen wir aktuell von einer der größten Klimakatastrophen der Welt. 500 Millionen Tiere sind in den Flammen ums Leben gekommen, ganze Tierarten sind ausgerottet, Menschen sind gestorben, werden vermisst und haben ihr Zuhause hinter sich gelassen. Und ich denke, das ist nur der Anfang.


Dafür verantwortlich sind wir Menschen. Die Menschen mit viel Macht und Geld vermutlich noch mehr, als wir kleinen. Große Konzerne und Vorstände vermutlich am allermeisten. Ich stelle mir ganz oft die Frage:


Wie viele Jahre müsste man zurückspulen, um die Digitalisierung aufzuhalten und das ganze Drama aktuell zu stoppen?


Und vor allem, was kann ICH in meinem Leben ändern, um etwas beizutragen, was wirklich hilft?

Begriffe wie Klimaerwärmung oder Treibhausgase waren vor ein paar Jahren noch Worte, die man immer wieder mal aufgeschnappt hat, doch irgendwie gar nichts wirklich damit anfangen konnte. Und oft fühlen wir uns alle so hilflos, weil wir einfach nichts tun können. Doch ich möchte das nicht so auf mir sitzen lassen. Ich habe eine Reichweite und damit eine Verantwortung. Und deshalb möchte ich dir heute zeigen, wie du mit kleinen Schritten zur Veränderung beitragen kannst.


Wenn niemand einen großen Schritt macht, müssen viele Menschen einfach viele kleine Schritte gehen:


VEGANGE ERNÄHRUNG

ist das beste, was du als einzelne Person für diese Erde tun kannst. Landwirtschaftliche Nutztierhaltung und alles was drum rum so erzeugt wird, tragen 51% zur globalen Treibhausgasemission bei. Es braucht im Durchschnitt 1200 Liter Wasser um einen Liter Kuhmilch zu produzieren. Im Vergleich brauchen wir zur Herstellung von einem Kilo Rindfleisch 15.400 Liter Wasser. 91% des Regenwaldes im Amazonas wurde abgeholzt, um Nutzflächen für für Schlachttiere zu schaffen. 80% unserer globalen Fischbestände sind bereits überfischt und ausgerottet. Schweine sind intelligenter als Hunde und trotzdem landen jedes Jahr 54 Millionen Tiere in DEUTSCHLAND im Hausmüll. 50% von allem Getreide weltweit, wird an gezüchtete Nutztiere verfüttert. Gleichzeitig hungern auf der ganzen Welt 800 Millionen Menschen. In Deutschland werden jährlich 1700 Tonnen Antibiotika in der Nutztierhaltung eingesetzt. Knapp sieben mal so viel wie in Krankenhäusern.

Quelle und mehr zum Thema: klick


Kaufe saisonales und regionales Obst & Gemüse. Die grosse Auswahl an verschiedenen Obst- und Gemüsesorten im Winter zeigt die Importflüsse von exotischen Lebensmitteln nach Deutschland. Die Transportstrecken und die damit verbundenen Kosten sind sehr hoch. Und das alles nur, weil wir alles zu jeder Zeit zur Verfügung haben wollen.


Reduziere dein Surf Verhalten

Google hat einen CO2 Ausstoss von 500kg pro Sekunde. Denn hinter den Suchmaschinen stecken unzählige Serverfarmen, die viel Energie brauchen. Die Kühlung der Server läuft zum Großteil über Luftkühlung. Wir müssten konsequent auf Wasserkühlung umsteigen, um die Abwärme auch nutzen zu können. Kurzer Vergleich: das Frankfurter Rechenzentrum verbraucht mehr Energie als der Frankfurter Flughafen. Daraus wird klar: die größte CO2 Bombe ist das Internet! Wie wäre es mit einem handyfreien Tag pro Woche? Mal wieder mehr offline, anstatt online leben? All die Online Daten auf Festplatten schieben und endlich mal wieder die Mails aussortieren? Mehr Infos: klick

Verzichte auf Feuerwerk

Es gibt - sorry für den Ausdruck - nichts sinnloseres und dümmeres, als an Silvester für 10 Minuten Spass ein Haufen Müll & Dreck in die Luft zu schießen, sich dann zu besaufen und allen Mist liegen zu lassen. Feuerwerk verstört unsere Tierwelt, ist ein unglaublicher Müll und schadet unserem Planeten unglaublich.

Vermeide Plastik!

Wir haben 80 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer. Kannst du dir vorstellen wie viel das ist? Mikroplastik kann von der Natur nicht abgebaut werden. Es geht in unseren Erdboden über, auf dem wir unser Essen anbauen. Ein Kreislauf. An Plastikmüll sterben jedes Jahr tausende Tiere. Eine Plastiktüte hat eine Überlebensdauer von 7 Minuten. Einfach sinnlos.


SPARE STROM

Verwende Energiesparlampen und LEDs, sie sind energieeffizienter und haben eine längere Lebensdauer. Pro Jahr reduzieren sich in einem Durchschnittshaushalt deine Stromkosten um 140 Euro und du hast CO2 Einsparungen von 250kg pro Jahr, pro Lampe.

Schalte das Licht aus, wenn du den Raum verlässt. Das spart Strom, Geld und schützt das Klima. Du kannst auch gerne Mehrfachsteckdosen mit Kippschaltern anbringen. So kannst du über Nacht deine elektronischen Geräte komplett vom Strom nehmen.


WIRKLICH SINNVOLL?

Nicht jedes elektronische Gerät, das sich im Fachmarkt finden lässt, ist wirklich notwendig. Elektronische Luftbefeuchter lassen sich beispielsweise ohne grossen Aufwand durch ein feuchtes Tuch, oder eine Schüssel Wasser über dem Heizkörper ersetzen.


Lüfte richtig! Ständig geöffnete Fenster bedeuten beim Heizen einen hohen Energieverbrauch. Durch Stosslüften über 5 bis 10 Minuten kommt frische Luft in den Raum, doch die Wände kühlen nicht aus, sodass der Energiebedarf nach dem Lüften minimal bleibt.

Wenn du deine Raumtemperatur nur um 1 Grad senkst, kannst du dabei 4% Energie sparen. Und bezahlst weniger Kosten. Mehr Infos: klick



Wäscheleine anstatt Trockner! Im Winter gibt nasse Wäsche dem Raum eine gute Luftfeuchtigkeit und im Sommer ist ein Trockner eh eine totale Stromverschwendung! Außerdem kann man die Waschtemperaturen senken um weniger Energie zu verbrauchen. Du kannst dein Waschmittel selbst machen und hilfst so, unser Abwasser Schadstoff freier zu halten.


Verwende Deckel beim Kochen! Das spart Energie!


Bus und Bahn sind umweltschonender als Flugzeug und Auto! Bilde Fahrgemeinschaften, nimm Menschen mit, wenn du lange Strecken fährst und nimm öfter mal das Rad!


Fair Fashion anstatt Fast Fashion! Überdenke deinen Kleidungskonsum. Investiere lieber in nachhaltige, qualitativ hochwertige Dinge, anstatt in Masse! 850 Millionen Tonnen CO2 stossen Herstellung, Transport und Gebrauch von Kleidern jährlich aus. Ein stink normales Shirt mit 220g Baumwolle, verursacht ca. 11 kg CO2 Emissionen.

Mehr Infos hierzu: klick


Ich kann euch von ganzem Herzen das Buch "mein Herz schlägt grün" von Louisa Dellert empfehlen!

Normalerweise sag ich immer: Veränderung darf langsam passieren. Doch es ist an der Zeit für große Schritte. Mit Herz und Verstand.


Danke, dass du dir Zeit genommen hast, das zu lesen!

Alles Liebe

Alexandra